Die Active Wave Focusing Lösung

Wie schaffen wir das? Die Akustik bietet tatsächlich ein Schlupfloch, welches besagt dass es möglich ist einen kompakten Lautsprecher zu bauen der eine gerichtete Abstrahlung ermöglicht - wenn man nur genug Treiber hat und diese mit den richtigen Signalen füttert. Die THREE besitzt pro Lautsprecher 6 (sechs) einzelne Wege, zur Front, Seite und Rückseite, die gemeinsam jegliche Schallenergie in eine einzelne Richtung steuern, ohne dafür auf eine breite Gehäusefront angewiesen zu sein. Die Abstrahlcharakteristik der Kii THREE im Bassbereich ist vergleichbar, wenn auch deutlich kontrollierter, mit dem eines traditionellen Lautsprechers mit einer mehrere Meter(!) breiten Gehäusefront.

Interview mit

Chefentwickler Bruno Putzeys

Category Killer

Die Kii THREE ist der erste Lautsprecher, der die Klarheit und Auflösung eines großen Fullrange Systems in einem großen Raum übertrifft, während er auf Grund seiner Größe auch in wesentlich bescheideneren Räumlichkeiten funktioniert. Tatsächlich werden kleinere Räume am spürbarsten vom kontrollierteren Bass der Kii THREE profitieren. Besser als große Lautsprecher in der Performance und besser an kleine Räume angepasst als andere kleine Lautsprecher, die Kii THREE ist wirklich kompromisslos!

Wie funktionieren Active Wave Focusing Filter?

Die Active Wave Focusing Filter markieren eine komplette Abkehr von den klassischen Filtern einer Frequenzweiche. Anstatt das gesamte Frequenzspektrum nur in verschiedene Bandbereiche aufzuteilen, zwingt es die speziell angeordneten Treiber dazu eine vollständig kohärente Wellenfront zu bilden die sich ausschließlich nach vorn ausbreitet und sich verhält als wäre ihr akustisches Zentrum der Mitteltöner.

Mit den Filtern einer klassischen Frequenzweiche erreichen Lautsprecher eine zeitrichtige Impulsantwort ausschließlich auf der Hauptachse. In den Animationen auf der linken Seite sehen Sie eine typische Wellenfront, wie sie von einem modernen 3-Wege Lautsprecher mit seitlichen Woofern gebildet wird. Dieses Beispiel hat eine Übergangsfrequenz von 250Hz und ist zeit- und phasenkorrigiert. Tatsächlich ist die Wellenfront in Richtung des Hörplatzes kohärent. Zu den Seiten und nach hinten hin verhält sich dies bereits spürbar anders und die Impulsantwort verschmiert zunehmend. Ebenso breiten sich die tieferen Frequenzen zunehmend gleichförmig in alle Richtungen aus. In einem geschlossenen Raum (linke untere Animation) wird die nach hinten abgestrahlte Schallenergie von der Rückwand in Richtung des Hörplatzes reflektiert, wo sie sich mit dem Direktschall überlagert. Man hört den Lautsprecher also zweimal: einmal den direkten Sound und kurz danach die Reflektion der Wand. Dabei hilft es auch nicht den Lautsprecher weiter von der Wand weg zu positionieren. Zwar wird der Frequenzverlauf im Bassbereich linearer, aber die Impulsantwort verschlechtert sich, da der zeitliche Abstand zwischen Direktschall und Reflektion immer größer wird.

In den Animationen auf der rechten Seite des GIFs sehen Sie wie die Active Wave Focusing Methode ein gleichförmiges Zeitverhalten rund um den Speaker herum erreicht und die Anwesenheit der Rückwand im untere Bild keinen Einfluss mehr auf das Abstrahlverhalten hat. Der klangliche Effekt ist ein äußerst gleichmäßiger und ungewöhnlich detailierter Bass. Selbst in akustisch problematischen Räumen hat die Bassdrum eines Schlagzeugs jetzt den körperlichen Druck, den man zuvor nur mit großen oder gar in die Wand eingebauten Lautsprechern erreichen konnte. Eine Innovation die Ihr Hörerlebnis revolutionieren wird!